in Falkensee zuhause

Falkensee und das Havelland in Wort und Bild

Mondfinsternis 

                       meine Mond-Story

 

Das große astronomische Ereignis: Totale Mondfinsternis am 27.07.2018.

Tage vor dem Ereignis häuften sich die Informationen zum Spektakel, Hinweise zum Standort und viele Tipps zum richtigen Fotografieren des Himmelsgestirns.

 

103 Minuten lang soll die totale Mondfinsternis dauern - es ist die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts  - dieses Ereignis wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Nicht nur die Astronomen, sondern auch wir, Männe und ich, fieberten dem Ereignis entgegen: Welchen Standort wählen wir, spielt das Wetter mit, hoffentlich keine Wolken am Himmel...

Endlich war es soweit: Das Auto wird beladen: Stativ, Weitwinkel, Teleobjektiv (300er und 400er) , Canon und Pentax,  und das große Fernglas. Männe hatte schon zwei Tage vorher einen möglichen Standort ausgesucht.

Gegen 20:30 Uhr fahren wir in Richtung Havelpark und halten am Reitsportpark Dallgow:

Reitsportanlage Dallgow

neben der Straße steht unser Auto, das Stativ ist auch schon aufgebaut - immer wieder geht der Blick zum Himmel... Inzwischen ist es bereits 21:27 Uhr - kein Mond zu sehen, dafür aber ein schöner interessanter Abendhimmel


 

  in Abständen von 2 - 3 Minuten "brummten" die Flugzeuge in Richtung Berlin Tegel über unseren Standort... ansonsten tat sich nichts - einige Schaulustige warteten ein wenig und waren nach 10 Min wieder verschwunden...

 

 Landschaft um Dallgow...

... mit Blick auf den Pferdehof

Bange Frage angesichts des bedekten Himmels: Werden wir den Mond sehen??

Männe steht am Auto und schaut nach Flugzeugen

abendliche Kutschfahrt um 21:35 Uhr

 

das ist keine Fotomontage - Foto ist nicht bearbeitet - der Himmel zeigte sich mit diesen ungewöhnlichen Wolkenformationen und Luftschichten

Auch dieses Foto ist nicht bearbeitet!!

Wir entscheiden uns, zum Havelpark zu fahren und suchten das Oberdeck auf... Eine Vielzahl Schaulustiger stand dort oben - das haben wir nicht erwartet...

Dummerweise habe ich von dieser interessanten Situation keine Fotos gemacht. Die Zeit ist auf 22:00 Uhr vorgerückt. Plötzlich zeigt sich am dunklen, teilweise wolkenbedekten Horizont etwas rötliches - der Mond! ENDLICH

 

22:42  Uhr Originalaufnahme mit Tele 400 (freihändig - Stativ blieb im Auto)

vergrößert

22:51 Uhr Originalaufnahme 

vergrößert - Bildrauschen läßt sich nicht verhindern

ca. 23:30 Uhr

(Alle Aufnahmen mit ISO 12800, 1/8 -1/13 sek. Blende 3,5 und 5,6 Brennweite 400 mm)

 

 

 


23:41 Uhr - der Mond tritt aus dem Erdschatten heraus(Bild oben Originalaufnahme, darunter etwas vergrößert)

23:37 Uhr - ein letzter Blick in den Himmel - die Punkte um die Laterne herum sind Sterne - der Mond ist fast aus dem Kernschatten der Erde herausgetreten.

 

nächste Seite: Enten, Gänse