"in-falkensee-zuhause"

die Grüne Stadt in Wort und Bild    

Himmelsschauspiele  -  

                            über und um die Wolken 


Ich bin gern in der Natur unterwegs, insbesondere dann, wenn das Wetter Himmelsschauspiele verspricht. Es ist ein ganz besonderes Gefühl, sich den machtvollen, plötzlichen Veränderungen unterwerfen zu müssen und zu erfahren, wie mächtig und schön unsere Welt ist. Das Erlebnis an solchen Tagen erfüllt mich mit großen Glücksmomenten und gibt mir Kraft für den neuen Tag. Manchmal verspüre ich auch eine gewisse Angst - man ist allein und hilflos, wenn...(aber daran sollte man nicht denken)


Bereit sein ist viel,

warten können ist mehr

doch den rechten Augenblick zu nützen ist alles  

                                                                     (Arthur Schnitzler 1862-1931)


Wolken- wie man sie selten sieht....

diese Wolken zogen über unser Haus hinweg

innerhalb weniger Minuten lösten sich die Wolken auf

das sind CAWUM-Wolken - die Löcher entstehen durch Eiskristalle, die aus einer höheren Region fallen

nachdem sich die Wolken aufgelöst hatten, flogen die Kraniche über uns hinweg



Wolken über den Reiherwiesen - faszinierend und schön

ich bin gerne hier auf den Wiesen und genieße die Stille

 





Mit dem Rad rund um Falkensee
beseelt von dem Wunsch nach schönen Himmelsbildern radle ich immer wieder los: Vom Norden Falkensees in  den Westen nach Finkenkrug - zum Dyrotzer Luch - Quer durch den Bredower Forst und zurück über die Reiherwiesen. Aber nicht immer sind die Radtouren so ausgedehnt...


einige Inspirationen zu unterschiedlichen Tageszeiten

Sonnenuntergang um 20:36Uhr

Disteln im Abendlicht

rosa Wölkchen am abendlichen Himmel um 20:15 Uhr

20:42 Uhr - der Himmel färbt sich von dunkelrot bis leicht hellblau/weißgrau - am Horizont der weiße Feuerball mit dem roten Glow (Leuchten)


An die Wolken...

An die Wolken

Charlotte von Ahlefeld (1781-1849)

Es jagen die Stürme

Am herbstlichen Himmel

Die fliehenden Wolken;

Es wehen die Blätter

Des Haines hernieder,

Es hüllt sich in Nebel

Das ferne Gebirg.



Oh, jaget ihr Wolken,

In stürmender Eile

Ihr ziehet nach Süden,

Wo freundlich die Sonne

Den wehenden Schleier

Euch liebevoll schmücket

Mit goldenem Saum.


Gewitterstimmung





Gewitter, will es wieder sich erheben?

Bäumt der Sturm zu neuerlicher Wut sich auf?

Kann man seinen Hut zum Abschiedsgruße heben

Oder folgt des Wolkenrenners nächster Lauf?


(Verfasser: Ingo Baumgartner - ich darf das Gedicht veröffentlichen)



Am Himmel tut sich was...

"Wolkenschwein" ...

Wolkenspirale am sommerlichen Himmel

doppelter Regenbogen - Farbspektrum beim zweiten Regenbogen in umgekehrter Reihenfolge

Regenbogen nach einem Gewitter

Sonnenaufgang an einem kalten Novembertag

die Himmelsschleusen sind geöffnet und überfluten unsere Terrasse



Es wird Abend...

Blick in Richtung Havelkanal (Standpunkt: Brücke zw. Falkensee u. Schönwalde)

Der Tag kämpft um Minuten,                   

Die Nacht setzt Siegermiene auf.                 

Bestrahlte Wolkenbänke fluten            

Vereinigt mit dem Sonnenlauf.

Schon schwärzen sich die Buchenzweige,              

Das Blattwerk gleicht dem Schattenschnitt.       

Der Feuerball erreicht die Neige,              

Zur Nacht ein winzig kleiner Schritt.

Copyright Ingo Baumgartner - (ich darf das Gedicht veröffentlichen)





auf der nächsten Seite schauen wir auf den Mond 

E-Mail
Infos