in Falkensee zuhause

Falkensee und das Havelland in Wort und Bild

Berlin - Schloss Schönhausen


Lübars/Berlin Reinickendorf

 Obwohl wir Berlin nur noch sehr selten besuchen, haben wir zur gemeinsamen Fahrt mit einer kleinen Reisegruppe nach Lübars und Schönhausen/Pankow eingewilligt.

 Lübars - ein noch ländlich geprägter Ortsteil des Bezirkes Reinickendorf mit viel Natur, einer erhaltenen Dorfstruktur sowie einer barocken Dorfkirche - ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Ort liegt am Tegeler Fließ (eine eiszeitliche Abflussrinne), der in den Tegeler See mündet. Lübars ist ein Angerdorf, welches sich im Rahmen der deutschen Ostsiedlung um 1230 gründete. Erste urkundliche Erwähnung um 1247.



 Maulbeerbaum

vor der Kirche steht ein sehr alter Maulbeerbaum - der einzige überlebende Maulbeerbaum aus der Zeit Friedrich des Großen (dieser hatte die Anpflanzungen von Maulbeerbäumen für die Seidenraupenzucht angeordnet...)


Ein großer Dorfbrand vernichtete 1790 die  Lübarser Dorfkirche.  Die heutige Dorfkirche wurde von 1790 - 1794 erbaut.

Einige historische Grabsteine auf dem Kirchhof sind erhalten geblieben. Eine Inschrift imponierte mir sehr:

"Wer treu geschafft, Bis ihm die Kraft gebricht, Und liebend stirbt, Ach, den vergisst man nicht."

Hinter dem "Alten Dorfkrug" steht  diese romantische... 

...Strohhütte - für Kinder ? Erfahren haben wir es nicht

 

Schloss Schönhausen

Das Barockschloss befindet sich im Berliner Bezirk Pankow, Ortsteil Niederschönhausen und gehört zur Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Einst Sommerresidenz der Gemahlin Friedrich des Großen - viele Jahre später Repräsentanz der DDR.

An diesem wichtigen Schauplatz deutscher Geschichte sind verschiedene Zeitgeschichten aufbewahrt und seit 2009 dem Besucher zugänglich.

 Schloss Schönhausen - Gartenseite

Das Schloss ist von einem Park umgeben, durch den die Panke fließt.  1828/1829  wurde der Park durch  Peter Joseph Lenné in einen englischen Park umgestaltet. In den 1950er Jahren gestaltete der Gartenarchitekt Reinhold Lingner diesen in einen "heiteren, offen wirkenden Garten" um.

 

im Schloss

Königin Elisabeth Christine 1764

-----------------------------------------------------Geschichtliche Daten (Kurzform):

- 1662 erwarb Gräfin Sophie Theodore zuDohna-Schlobitten die vor Berlin gelegenen Ländereien Niederschönhausen und Pankow                      - 1664 Errichtung eines Herrenhauses und Meierei im holländischen Stil auf dem Rittergut Niederschönhausen                                   - 1680 Generalkriegskommissar J.E. v. Grumbkow, ließ die Gebäude abtragen und errichtete ein Sommerschlösschen                                  - 1691 erwarb Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg das Schloss - kleinere Umbauten folgten.                

             (weiter rechte Spalte)     

 

- 1740 Geschenk Kronprinz Friedrich an seine Frau Elisabeth Christine als Sommersitz. Umgestaltung des Gartens in einen Rokoko-Lustgarten

- Mitte 19. Jh. verfielen Schloss und Garten

- 1925 übernahm der Freistaat Preußen den Besitz

- Das Schloss verfiel weiterhin

- 1935 Sanierungen (Heizung, Entwässerung usw.)

- 1936 bis 1940 Ausstellungen bildender Künste

- während Zweiten WK leichte Beschädigungen, die 1945 von Künstlerinitiative Pankow repariert wurden

- Zwischenzeitliche Nutzung durch sowj. Militär-Verwaltung

- 1949 von Sowjetunion an DDR übergeben

- 1991 Gästehaus der Bundesrepublik

2005 Übergang an Stiftung Preußische Schlösser und Gärten, umfangreiche Sanierungsmaßnahmen folgten

2009 Eröffnung des Schlosses

Seit 2011 finden Schönhauser Schlossgespräche statt 

           (Quelle: diverse Prospekte)           

Treppenhaus

Zimmereinrichtung aus der Zeit der preuß. Königin

grünes Zimmer

Einrichtung zu DDR-Zeiten

Schlafgemach

Badgestaltung  (1950er Jahre ?)

 

Im Park

das Kurzvideo gewährt einen kurzen Einblick in diesen wunderschönen Garten...

Senkgarten mit Wasserbecken

 

Sehr alte Platane am seitlichen Schloss-Eingang

 

 Parkansichten mit vielen alten Platanen


 

Butternuss-Baum im Park  (auch graue Walnuss), heimisch in Südamerika. Wuchshöhe bis 18 m, Stammdurchmesser 30-60 cm. Die Früchte sind steinhart und schwer zu öffnen. Das Fruchtfleisch liegt in kleinen Kammern (Pfeil).

 


Platane mit "Durchbruch"


 Das Sturmtief  "Xavier" wütete am 5. Oktober 2017 über Berlin. Auch hier im Park wurden zahlreiche Bäume entwurzelt...


komm mit nach  Potsdam - meine Heimatstadt